Lauren Graham - Someday Someday, Maybe

Lauren Graham - Someday Someday, Maybe

„Mein Herz macht einen Sprung, als ich meinen Namen bei „Besetzung“ an erster Stelle sehe. Unter „Person“ steht „Ehefrau“. Bei dem anderen Werbespot war ich nur „Pullovermädchen Nr. 3“. Ich träume schon von dem Tag, an dem ich jemanden mit einem richtigen Namen spiele.“
— Lauren Graham, Someday Someday, Maybe
SOMEDAYSOMEDAYMAYBE_2.jpg

Klappentext:
Franny Banks ist zwar ein bisschen chaotisch, aber vor allem witzig, charmant und klug – eigentlich müsste sie alle ihre Ziele erreichen können: Schauspielerin werden, den Durchbruch schaffen, Mann fürs Leben finden. Für den Notfall hat sie trotzdem einen Plan B: langjährigen Freund Clark heiraten, Englisch-Lehrerin werden, in einen Vorort ziehen. Doch ihr „Ultimatum zur Traumverwirklichung“ von drei Jahren läuft bald ab. Als sich herausstellt, dass sogar Plan B geplatzt ist, lautet Frannys Motto deshalb: Lieber jetzt als irgendwann.

Some thoughts on ... „Someday Someday, Maybe“:
Ich bin eher durch Zufall auf Lauren Grahams Debütroman gestoßen, als sie im Zuge des „Gilmore Girls“ Revivals wieder in der Presse stand. Der Roman ist inzwischen 3 Jahre alt und basiert ein wenig auf Laurens eigenen Erfahrungen in Hollywood. Die Geschichte spielt Mitte der 90iger Jahre, was so ziemlich auch die Zeit ist zu der die Autorin versucht hat ihre Schauspielerkarriere zu starten. Dabei sind die Figuren und die Handlung frei erfunden, wie Lauren betont.

Am meisten geliebt habe ich an ihrem Autorinnen-Debüt, dass es nicht einfach nur eine Geschichte über eine überforderte junge Schauspielerin ist, sondern eine Geschichte über die Ziele, Hoffnungen und Träume einer Frau, die die Schule beendet hat und noch nicht ganz genau weiß, wo in der Welt sie hingehört. Sie versucht krampfhaft eine Idee von sich selbst zu erreichen ohne tatsächlich zu wissen, ob das auch ein Job ist mit dem sie Geld verdienen kann oder in dem sie gar erfolgreich ist. Da dieser Sprung ins kalte Wasser jeder durchmacht, der neu in einen Beruf einsteigt, ist diese Geschichte so wunderbar auf jeden einzelnen von uns adaptierbar. Und etwas Franny Banks steckt in jedem von uns.  

Zusätzlich liefert Lauren auch noch eine lustige und vor allem intelligente Geschichte, die mich des öfteren laut zum Lachen gebracht hat. Besonders schön fand ich die Behind-the-Scenes Momente aus dem Hollywood-Leben bzw. der Weg dorthin. Das Einzige, was ich nicht ganz nachvollziehen konnte, war das Alter von Franny. Im Buch war sie 27 Jahre, gewirkt hat sie auf mich aber eher wie 22. Das ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt an dieser tollen und kreativen Geschichte.

Mein Gesamteindruck:
Ein charmanter, leichter und vor allem unterhaltsamer Roman. Besonders schön für Berufseinsteiger.

Meine Bewertung:

Dan Bucatinsky - Does this baby make me look straight?

Dan Bucatinsky - Does this baby make me look straight?

Gillian Flynn - Broken House

Gillian Flynn - Broken House