Sebastian Fitzek - Das Joshua Profil

Sebastian Fitzek - Das Joshua Profil

Mein Programm irrt sich nicht. Es sind die Menschen, die die Fehler machen.
— Sebastian Fitzek, Das Joshua Profil
Das Joshua Profil 1.JPG

Klappentext: Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

 

Some thoughts on ... „Das Joshua Profil":
Für "Das Joshua Profil" habe ich mich entscheiden, da am Freitag die erste Verfilmung eine Fitzeks Romans auf RTL ausgestrahlt wird. Deswegen wollte ich das Buch unbedingt vorher lesen. Und der Einstieg ist wie immer grausam und macht Angst. Ich frage mich, was mich wohl in diesem Fitzek Thriller erwarten wird. Im 1. Kapitel lernt man einen liebevollen Vater kennen, der aktuell leider wenig erfolgreich als Autor arbeitet und u.a. deswegen auch Probleme mit seiner Frau hat, die als Pilotin das Einkommen der Familie sichert. Gemeinsam haben sie das Mädchen Jola als kleines Kind bei sich aufgenommen und versuchen sie seitdem zu adoptieren. 
Dann bekommt Max einen ominösen Anruf von einem Mann, der sich gerade im Krankenhaus befindet und kurz davor ist zu sterben. Er warnt Max, dass er die Stadt verlassen soll und sich bloß nicht strafbar machen soll, denn Joshua weiß alles über ihn. Wer ist Joshua und was hat er gegen Max in der Hand? Wie geht man
Das Buch ist von Seite 1 an spannend und der Spannungsbogen hält von Anfang bis Ende sein Niveau. Selbst wenn man denkt, dass nun alles vorbei ist, holt Fitzek sein Ass aus dem Ärmel und lässt diesen Thriller weiterlaufen und über sich hinauswachsen. Die angesprochenen Themen sind spannend und lassen einen im Zwiespalt stehen: Predictive Policy und Pädophilie. Möchte man, dass jede Person vollständig überwacht und analysiert, um ein mögliches Verbrechen zu verhindern? Was passiert aber, wenn die Analyse ein falsches Ergebnis auswirft, so wie es bei Max der Fall ist und der nun verzweifelt versucht seine entführte Tochter Jola zu retten.
Gleichzeitig taucht Max Bruder Cosmo auf, der wegen Pädophilie seit Jahren in einer Anstalt war. Cosmo unterstützt ihn bei der Rettung seiner Tochter. 
Für mich ist es diesmal etwas ganz Besonderes einen Thriller von Fitzek zu lesen. Zum Einen war ich erst vor Kurzem das erste Mal auf einer Lesung von ihm und hatte ab und an das Gefühl als wäre Max seinem Autor in vielen Dingen sehr ähnlich. Zum Anderen bin ich erst vor Kurzem nach Berlin gezogen und lebe plötzlich gefühlt eine Straße entfernt vom ganzen Geschehen. 

Was mir gefiel:
Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichten erzählt, was die Situation sehr nahbar macht. Sowohl die Gedanken von Max, seiner entführten Tochter als auch den Handlangern werden geteilt. Gleichzeitig ist die Beziehung von Max zu seinem Bruder auch sehr spannend. Beide haben sich seit Jahren nicht mehr gesehen. Die Dinge, die Cosmo getan hat, sind unverzeihlich und trotzdem erwischt man sich im Laufe der Geschichte ihn zu mögen. Der Verlauf seiner Rolle ist dann dramatisch und zeigt auf wie schwer der Umgang mit der Krankheit Pädophilie ist. 

Was mir fehlte:
Ähnlich wie beim Buch "Noah" ist die Geschichte für mich in vielen Situationen zu nah an einem Blockbuster dran mit all seinen Schusswechseln und Explosion. Außerdem hätte ich gern noch mehr vom Anwalt mitbekommen. Er spielt eine Schlüsselrolle in der Geschichte, vertraut Max vom Anfang bis zum Ende und zweifelt nie an ihm. Es wäre spannend gewesen mehr in seiner Recherche involviert gewesen zu sein. Das Gleiche gilt für die Mutter. Die Entwicklung ihrer Persönlichkeit und ihrer Gefühle scheinen für mich absolut überraschen und unerwartet und deswegen auch entsprechend wenig nachzuvollziehen.

Mein Gesamteindruck:
Das Buch hat einen spannenden Ansatz und ist durch die ständigen Wechsel in die Gedanken der verschiedenen Persönlichkeiten komplex geschrieben. Es bleibt bis zum Ende spannend, ist für mich aber eher ein Thriller den ich im Kino schaue statt ihn zu lesen, deswegen gibt es nur 3 von 5 Sternen.

Meine Bewertung

3star.png
Fiona Barton - The Child

Fiona Barton - The Child

Ingrid Noll - Der Mittagstisch

Ingrid Noll - Der Mittagstisch