Charlotte Link - Der Verehrer

Charlotte Link - Der Verehrer

„Krisen bringen die besten oder die schlechtesten Seiten in einem Menschen ans Tageslicht.“
— Charlotte Link, Der Verehrer
Der Verehrer.JPG

Klappentext:
Als in einem Waldstück die Leiche einer erst kürzlich ermordeten jungen Frau gefunden wird, stehen die Polizei und die Angehörigen vor einem Rätsel. Denn die Frau galt seit sechs Jahren als spurlos verschwunden.
Der Telefonanruf einer ehemaligen Urlaubsbekanntschaft liefert den ersten Anhaltspunkt für die Ermittlungen - aber erst ein weiteres Verbrechen, das in Art und Ausführung dem ersten auffallend ähnelt, führt auf eine konkrete Spur.
Alle Fäden scheinen bei einer Frau zusammenzulaufen: bei der vierzigjährigen Leona Dorn, deren Leben seit einiger Zeit völlig aus den Fugen gerät. Durch einen tragischen Zufall ist sie Zeugin eines Selbstmordes geworden, ohne ihn verhindern zu können; zudem hat ihr Mann sie wegen einer anderen Frau verlassen. Leona kann dies alles kaum verkraften. Sie ahnt jedoch nicht, dass sie erst am Beginn einer Kette dramatischer Ereignisse steht - und dass sie am Ende all ihre Kraft und Entschlossenheit brauchen wird, um ihr Leben zu retten..

Some thoughts on ... „Der Verehrer“:
Das Buch habe ich mir bei meiner Großbestellung auf Rebuy gekauft und es ergänzt meine Charlotte Link Sammlung. Bei dieser Autorin weiß ich einfach immer, dass ich nicht enttäuscht werde und mich eine tolle und spannende Geschichte erwarten wird. So auch bei diesem Buch. Es braucht nicht mehr als 50 Seiten, da bin ich schon voll in der Geschichte drin. Es werden zwei Leichen an verschieden Orten, sogar in verschiedenen Ländern gefunden. Wie hängen diese Tode miteinander zusammen? 
Leona, die Hauptperson dieser Geschichte, wird leider Augenzeugin eines Selbstmordes und kann diese Erfahrung nur sehr schwer verarbeiten. Zusätzlich eröffnet ihr Mann, dass er eine andere Frau kennengelernt hat und nach langer Ehe sich trennen möchte. Leona wird also vollständig aus ihrem Leben gerissen und wirkt wie eine schwache aber vor allem sehr verletzliche Frau. Man kann sich vorstellen wie gut es dann tut als ihr nach diesen Geschehnissen ein gutaussehender Mann Avancen macht. 
Generell ist die Sprache sehr authentisch. Ich habe das Gefühl Leona zu kennen und kann in die Geschichte abtauchen. 
Die Entwicklung dieser Geschichte scheint offensichtlich zu sein und ist es trotzdem doch nicht. Es fällt mir schwer, dass Buch wegzulegen, erst recht als klar wird wer nun dieser unheimliche Verehrer ist und die Autorin mir Einblicke in die Gedanken des Mannes gibt. Wie ist er so geworden? Wie war sein Leben? Und natürlich die wichtigste Frage: Warum?
Aus dem Blickwinkel von Leona kommt immer wieder die Frage an sich selbst: Wann rede ich mir etwas ein und versuche zwanghaft das Gute in einem Menschen zu sehen und wann ist es tatsächlich besorgniserregend. Gerade am Anfang zweifelt Leona sehr stark an sich und lässt sich stark von ihrem Mann, aber auch Verehrer(n) beeinflussen und stellt in irgendeiner Art und Weise auch ihr eigenes Interesse zurück. Ich wünschte ihr da manchmal eine Freundin an der Seite.
Zum Ende wird es noch höchstdramatisch und Leona beweist größte Stärke in dieser gefährlichen Situation. Das Ende ist für mich perfekt. 

Was mir gefiel:
Definitiv die persönliche Entwicklung unseres Hauptcharakters Leona. Es bedeutet eine unheimliche Stärke zu haben, wenn nach all diesen Rückschlägen und traumatischen Erfahrungen eine Frau so selbstbewusst und unabhängig wird wie es Leona in diesem Buch geworden ist. 

Was mir fehlte:
Nichts - Charlotte Link hat wie immer nicht enttäuscht.

Mein Gesamteindruck:
Eine spannende Geschichte einer Frau, die an den falschen Mann gerät und hierdurch Stärke beweist. Ein Muss für jeden Charlotte Link Fan!

Meine Bewertung:

5star.png
Jojo Moyes - Mein Herz in zwei Welten

Jojo Moyes - Mein Herz in zwei Welten

Karen Dionne - Die Moortochter

Karen Dionne - Die Moortochter