Susanne Kliem - Das Scherbenhaus

Susanne Kliem - Das Scherbenhaus

„Im Zimmer war es angenehm warm, Carla hatte nichts verändern oder verstellen müssen, die Heizung passte sich automatisch an die Außentemperatur an. Genauso wie menschliche Haut auf Wärme oder Kälte reagierte ... In der unwirklichen Stille des Morgens erschien Carla das Gebäude selbst wie ein geheimnisvoller, atmender Organismus.“
— Susanne Kliem, Das Scherbenhaus
IMG_1578.JPG
SCHERBENHAUS_2.JPG

Klappentext:
Carla Brendel wird seit Monaten von einem Stalker verfolgt, der ihr Fotos mit bedrohlichen Motiven schickt: Menschliche Haut. Ein Messer. Wunden. Aus Angst vor dem Fremden flüchtet sie aus ihrer idyllischen Heimatstadt in Norddeutschland zu ihrer Halbschwester nach Berlin. In Ellens luxuriöser Wohnanlage „Safe Haven“, die mit neuesten Sicherheitssystemen ausgestattet ist, fühlt sie sich beschützt. Doch kurz nach ihrer Ankunft verschwindet Ellen spurlos, ihre Leiche wird wenige Tage später aus der Spree geborgen. Ein tragischer Unfall? Oder wissen die anderen Hausbewohner mehr, als sie sagen? Carlas Zweifel wachsen. Sie bleibt und sucht nach der Wahrheit. Dabei merkt sie schnell, dass im „Safe Haven“ ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Und es tödlich enden kann, wenn man zu viele Fragen stellt ...

Some thoughts on ... „Das Scherbenhaus“:
Auf „Das Scherbenhaus“ bin ich durch die Mitarbeiter-Empfehlung einer kleinen Buchhandlung gestoßen. Die Rezension sowie der Klappentext klangen interessant und spannend und ich hatte mich schon auf einen neuen packenden Psychothriller gefreut. 

Die Protagonistin, Carla, ist eine starke und mutige Frau, welche, auf der Suche nach der Wahrheit über den Tod ihrer Halbschwester, unnachgiebig ist. Bereits zu Beginn des Buches erfährt man viel über sie, weshalb Carla für den Leser zweifelsohne kein Rätsel ist. Das moderne Glashaus, in welches sie nach dem Tod ihrer Halbschwester zieht, ist Schaukulisse für einen Großteil der Handlungen. Erinnert hat mich die Art der Geschichtenerzählung an eine Mischung aus Kammerspiel und dem Hitchcock Klassiker „Das Fenster zum Hof“, da alle Ereignisse in dem Glashaus stattfinden und alle für die Story relevanten Charaktere Bewohner des Hauses sind. Diesen Aspekt mochte ich sehr (!), nur hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin den Anfang der Geschichte, bevor Carla in das Glashaus zieht, weggelassen hätte, nach dem Motto „Lass weg, was unnütz ist“, damit hätte die Geschichte weniger inszeniert gewirkt. 

Der Schreibstil ist einfach und geradeaus, es wird nicht ausschweifend erzählt und alle Informationen sowie Handlungen sind wichtig für die Geschichte. Leider lag darin in meinen Augen auch die Schwachstelle, denn der Erzählstil war mir zu simpel. Kurz zuvor hatte ich „Fay“ von Larry Brown, einem wirklich tollen Schriftsteller gelesen und „Das Scherbenhaus“ las sich im Vergleich hierzu wie eine Kinder-Hörspielkassette. Grundsätzlich glaube ich, dass der Thriller wahrscheinlich für eine jüngere Zielgruppe oder für Psychothriller-Einsteiger gedacht ist.

Nichtsdestotrotz, auch wenn „Das Scherbenhaus“ nicht perfekt geschrieben ist, hat es mich dennoch, durch seine gruselige und makabre Geschichte, in seinen Bann gezogen. Susanne Kliem schafft es, das beklemmende Gefühl, welches das Haus auf die Protagonistin ausstrahlt, sehr gut zu transportieren. Ich muss zugeben, an manchen Stellen hatte ich sogar das Bedürfnis mich in meinen eigenen vier Wänden umgucken zu wollen. Durch das technisch hochmoderne Haus kriegt das Buch einen leichten Hang zum Sci-Fi-Thriller. Susanne Kliem stellt eine Zukunftsvision dar, in der wir ohne Schlüssel in einem Smart-Home wohnen und alles bis zur Kellertür per App steuern können. 

Die Dramaturgie steigert sich bis die Handlung kurz vor Schluss seinen Höhepunkt erreicht. Auch wenn dies ein klassisches Stilmittel ist, kam mir die Einfachheit sehr entgegen, da meine zuletzt gelesenen Bücher kaum merkliche Dramaturgie-Schwankungen hatten. Der Leser kann sich außerdem bis zum Ende nicht sicher sein wohin die Geschichte ihn führt. Selbst auf den letzten 10 Seiten konnte ich noch nicht mit Sicherheit sagen wie die Geschichte enden wird. Dieses Katz- und Maus-Spiel mit dem Leser hat mir sehr gefallen und macht das Buch von Anfang bis Ende zu einem durchgehend spannenden Thriller. 

Was mir gefiel:
„Das Scherbenhaus“ ist beängstigend, packend und leicht zugänglich. Ohne jegliche Längen, lässt sich der Thriller innerhalb von 2 Tagen schnell lesen. 

Was mir fehlte:
Sprachlich und stilistisch hätte die Idee der Geschichte eindeutig mehr hergegeben. Die Erzählungen, gerade zu Beginn, wirkten auf mich etwas zu inszeniert. Inhaltlich hätte ich den Teil vor dem Einzug in das Glashaus gestrichen, denn die Idee hätte auch so funktioniert.

Mein Gesamteindruck:
Ein kurzweiliger, schnell gelesener Psychothriller mit einer beklemmenden und teils gruseligen Geschichte. Gut für einen entspannten Sonntagnachmittag, aber leider nichts woran man sich in 10 Jahren noch erinnert.

Meine Bewertung:

Lucy Clarke - Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lucy Clarke - Die Bucht, die im Mondlicht versank

Sebastian Fitzek - Noah

Sebastian Fitzek - Noah